Dabei waren die Zeichen doch eindeutig:
Bereits 1971 im Alter von 5 Jahren

bekommt er im Kindergaren-Musical "10 kleine Negerlein" die Hauptrolle! Doch statt dass sich die Agenten um den kleinen Nachwuchsstar kümmern, wird er in die Grundschule geschickt, in der er das erste Schuljahr damit verbringt, geschwungene Zeichen zwischen kleine Linien zu pressen.
In der zweiten Klasse dann aber wieder ein Stück:"Der starke Wanja" feiert Premiere unDerniere am Tag des Schulfestes. Ein voller Erfolg, der den Zuschauern, vor allem aber Ulis Mutter, Tränen der Rührung in die Augen treibt.
Im Jahr darauf spielt er den billigen Jakob in "Die kleine Hexe". Allerdings verkauft er pro Aufführung nur ein Paar Schnürsenkel, was ihm künstlerisch zu wenig Herausforderung ist. So folgt eine Zeit der Einkehr und Besinnung - schließlich muss er sich auf seinen unrühmlichen Gymnasiumsabgang vorbereiten, was ihm auch bravourös gelingt.

1984 beginnt er eine Handwerkslehre
(führt diese auch bis zu Ende - aber nicht weiter) und während dieser Zeit spielt er - zum Ausgleich sozusagen - im "Murkel Theater" Friedrichshafen "Der kleine Baum" und im Jahr danach "Andorra". Bei diesen Produktionen lernt er Ralf Hafner kennen, einen gelernten Pädagogen, der wie Boettcher gerne Grimassen schneidet und versucht, jonglieren zu lernen. Da Hafner bereits über drei Bälle verfügt, schließen die beiden sich zusammen und versuchen die Welt von den Fußgängerzonen aus zu erobern. Das hat Boettcher schon vorher versucht, aber nicht einmal die Bademütze zur Geige konnte den Durchbruch herbeiführen. Boettcher und Hafner versuchen nun, es besser zu machen und nennen sich fortan "Clownstheater RalfiSche" - ein Name, der sich weder Veranstaltern noch Zuschauern je erschlossen hat.

Das erste Stück von RalfiSche heißt "Kofferquark mit Purzelbaum" und ist mindestens so lustig, wie es sich anhört. Danach geht es Schlag auf Schlag. Die beiden damals ja noch jungen Burschen inszenieren ohne Unterlass. Mit jedem neuen Jahr bereichern sie die Kulturlandschaft mit einem neuen Kinderstück.

1989 "Standzinn und Haftsoldat" -
was eine sehr gewagte Märcheninterpretation war und deswegen wohl nur wenige Freunde fand...